Anleiter*innentreffen an der Berufsfachschule für Kinderpflege

Im Schuljahr 2017/2018 werden an der Berufsfachschule für Kinderpflege 76 Schüler*innen zur Staatlich geprüften Kinderpflegerin ausgebildet. Aufgrund dieser hohen Schüler*innenzahl und somit der großen Zahl von Anleiter*innen aus den Kindertagesstätten (Kindergarten:

Regelkindergarten, Waldkindergarten, Montessori-Kinderhaus; Kinderkrippe; Kinderhort; aus den Landkreisen Dillingen, Donau-Ries, Augsburg und Heidenheim) hat die Fachpraxis Kinderpflege zwei Anleiter*innentreffen an unserer Schule organisiert.

K 11: 19. Oktober 2017, 13.30 bis 16.00 Uhr

K 10: 15. November 2017, 13.30 bis 16.00 Uhr

 Zunächst konnten sich die Anleiter*innen in unserem neuen und rundum einladenden, herbstlich dekorierten Mehrzweckraum am reichhaltigen Büffet bedienen; dieses hatten Frau Weihmayr und Frau Gehringer mit den Schüler*innen der Kinderpflege vorbereitet.

Schulleiter Dr. Nebel und Herr Leopold (stellv. Schulleitung) begrüßten die Anwesenden und dankten für das große Interesse an unserer Schule und an der Ausbildung der Kinderpflegeschüler*innen sowie für die Bereitschaft, Schüler*innen unserer Schule in ihrer Einrichtung auszubilden.

Fachbetreuerin V. Gerstmeyr-Praßler schloss sich den Begrüßungs- und Dankesworten an und referierte in einer PowerPoint-Präsentation die Praktikumsregelungen und Arbeitsaufträge der Schüler*innen im Praktikum. Unklarheiten, Fragen und Anregungen wurden im Anschluss besprochen.

Neben den Praxisinformationen konnten die Anleitungen auch einen anschaulichen und spannenden Einblick in die Arbeit unserer Schüler*innen erhalten. So hatte Frau Mörtl-Maier ein Flötenstück mit den Schüler*innen vorbereitet. Mit ein Höhepunkt des Treffens war ein Bilderbuchkino im neu errichteten Praxisraum der K11, das Frau Eckmann („Wir feiern heut ein Fest“) und Frau Gerstmeyr-Praßler („Gute Nacht Gorilla“) mit ihren Schüler*innen einstudiert hatten und diese bravurös zur Vorführung brachten. Die Schüler*innen wurden zurecht mit viel Applaus und spürbarer Begeisterung seitens der Anleiter*innen bedacht.

Am Ende jedes Anleiter*innentreffens erhielten die Schüler*innen und Lehrkräfte ein großes Lob für den durchweg gelungen, bestens vorbereiteten und ansprechend gestalteten Nachmittag – eine Leistung, auf die unsere Schüler*innen stolz sein können.

Dr. Nebel, Herr Leopold und Frau Gerstmeyr-Praßler bedankten sich zum Abschluss für die überdurchschnittlich hohe Zahl der Teilnehmer*innen. Nur mit der hohen Anzahl der Praktikumsplätze kann unsere Schule so viele Schüler*innen ausbilden.

V. Gerstmeyr-Praßler