Die Beschulung von Flüchtlingen und Migranten an unserer Schule:

Bereits seit dem Schuljahr 2012/2013 werden an unserer Schule berufsschulpflichtige und berufsschulberechtigte Asylbewerber und Flüchtlinge (BAF) im Rahmen eines – vom Europäischen Sozialfond (ESF)- geförderten Projektes in Vollzeit unterrichtet. Was zunächst mit einer einzigen Klasse -als einjährige Maßnahme begann, wurde mit dem Schuljahr 2013/2014 deutlich ausgeweitet. Die Beschulung in speziellen Berufsintegrationsjahresklassen hat sich nun zur nachhaltigen Beschulung entwickelt. Durch die Regierung von Schwaben wurde eine Ausweitung des Schulangebots genehmigt – sowohl die Zahl der Klassen als auch das Einzugsgebiet wurde vergrößert. Wir – das Staatliche Berufliche Schulzentrum Höchstädt an der Donau – waren für einen großen Teil Nordschwabens, d.h. für die Landkreise Neu-Ulm, Günzburg, Dillingen und Donau-Ries zuständig.

Höchstädter Vortragsreihe am Buß- und Bettag, Mittwoch 19.11.2014 am Staatlichen Beruflichen Schulzentrum Höchstädt

In Zusammenarbeit mit den Bayerischen Junggärtnern veranstaltete der Fachbereich Gartenbau die „Höchstädter Vortragsreihe".
An diesem Tag hatten die Auszubildenden die Möglichkeit, sich Fachvorträge zum Platz- und Wegebau (Firma PCI) sowie zur Dachbegrünung (Zinco) anzuhören. Zudem gab es eine praktische Vorführung der Firma PCI zur Verarbeitung von unterschiedlichen Fugenmaterialien.
Der Beitrag über die Berufswege im Gartenbau stellte ausführlich dar, welche Weiterbildungsmöglichkeiten sich den Auszubildenden nach Abschluss der Ausbildung bieten.Die Rückmeldung der Auszubildenden war durchgehend positiv.

Zeitungsartikel zur Einweihung des interkommunalen Bügerhauses in Höchstädt.

> Artkel lesen

Oktober 2014

Interview der BR-Rundfunkredakteurin Judith Zacher vom Oktober 2014 zum Homepagebeitrag "Grundlagen der BAF-Beschulung".

> Interview anhören

Reimlingen, 25. Februar 2014

Auf Einladung der Staatlichen Berufsschule Höchstädt und des Kolping-Bildungswerks in der Diözese Augsburg haben sich rund 45 Vertreter des Kolping-Bildungswerkes,  der Landratsämter  aus Neu-Ulm, Günzburg, Dillingen und Donau-Ries, der beteiligten  Jugend-Migrationsdienste, der Regierung von Schwaben, Agentur für Arbeit Donauwörth, Handwerkskammer und Diakonie, sowie Schulleitungen  von Berufsschulen zu einer Fachtagung über Chancen und Möglichkeiten, der Beschulung junger Flüchtlinge im Tagungshaus in Reimlingen getroffen.

Zeitungsartikel vom 30. November 2013.

> Artkel lesen

Zeitungsartikel zur erfolgreichen Teilnahme der BIJ-Mannschaft am Kolping-Cup 2013.

> Artkel anzeigen

Zeitungsartikel vom 10. Juli 2013.

> Artkel lesen