Übergang Schule-Beruf

 

 

Steckbrief Flüchtlingsbeschulung (BIK-V, BIK und der Modellklassen BIK-VM und BIK-M) im Schuljahr 2018/19

 

Ansprechpartner

  Dr. Helmut Nebel, OStD, Schulleiter

  Konrad Lindner, StD i.BV, Koordinator Flüchtlingsbeschulung                           

Zielgruppe BIK

(Berufsintegrationsklasse)

  • Berufsschulpflichtige Asylbewerber und Flüchtlinge (unabhängig vom Aufenthaltsstatus) mit Sprachdefiziten, oh­ne in Deutschland erworbenen Schulabschluss. In Ausnahmefällen auch berufsschulberechtige Bewerber.
  • andere berufsschulpflichtige Migranten mit entsprechenden Defiziten; Schulsprengel: Landkreis Dillingen;

Zielsetzung BIK

 

     Schüler sollen Berufs-/Ausbildungsreife erlangen;

  • Spracherwerb;
  • Erwerb der Kompetenzen für eine erfolgreiche Berufsausbildung;
  • Kompetenzerwerb der Fähigkeiten für eine gelingende Integration;

BIK-Klassen mit möglichen Abschlüssen

3 Klassen BIK/V in kooperativer und

1 Klasse BIK/V M in vollschulischer Form (Erfüllung der Berufsschulpflicht mit dem

Bestehen der BIK /V Klasse, Erlaubnis zum Aufrücken in das 2. Jahr);

4 Klassen BIK/K (Berechtigung des HSo, Hauptschulabschluss ohne „Quali“).

Schulrechtliche Einordnung

Die Erfüllung der Berufsschulpflicht hat Vorrang vor dem Integrationskurs.

Die Berufsintegrationsklassen sind kein Ersatz für den Integrationskurs.

 

BIK-V Berufsintegrationsvorklasse (Kooperative Form)

 

Kooperatives Vollzeitangebot in Zusammenarbeit mit der Kolping-Akademie.

Neben allge­meinbildenden und berufsvorbereitenden Inhalten steht die

intensive sprachliche Vorbereitung im Vordergrund. Der Unterricht wird über-

wiegend von Lehrpersonen des Kooperationspartners gehalten.

Sozialpädagogische Betreuung erfolgt durch den Kooperationspartner.

Praktika sind in dieser Jahrgangsstufe nicht vorgesehen.

BIK-V -M(M=Modellversuch des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus)

 

Rein schulisches Angebot (formal der Berufsfachschule angegliedert) mit dem Ziel, die Schüler auf die Anforderungen unserer Berufsfachschulen „Ernäh­rung und Versorgung“ und „Sozialpflege“ vorzubereiten Neben den allgemeinbildenden und berufsvorberei­tenden Inhalten steht auch hier die intensive sprachliche Vorbereitung im Vorder­grund.   

Unterrichtsfächer in den V-Klassen:

Deutsch als Zweitsprache,

Bildungssystem und Berufswelt (fachpraktischer Unterricht - im 8-wöchigen Wechsel - in Küche/Backstube, Holzwerkstatt, Fahrradwerkstatt, Naturlehreraum, jeweils mit themenbezogenem Deutschunterricht).

In der V-M haben die Schüler zusätzlichen Praxisunterricht mit sozialpflegerischen Inhal­ten und Englisch als Wahlfach.

Ethik und Kommunikation,

Rechnen,

Angewandte Sozialkunde.

BIK

Auf dem ersten Vorbereitungsjahr aufbauendes Angebot, das sich - neben der fortge­führten allgemein- und berufssprachlichen Ausbildung - verstärkt der Berufsvorberei­tung widmet. Im wöchentlichen Wechsel mit dem Unterricht an der Schule organisiert und betreut die Kolping-Akademie Berufspraktika mit dem Ziel, einen Ausbildungsplatz zu bekommen.

Unterrichtsfächer in den Abschlussklassen (BIK)

Deutsch als Zweitsprache / Berufssprache Deutsch,

Bildungssystem und Berufswelt (fachpraktischer Unterricht in Küche/Backstube), Na­turwissenschaftliche Grundlagen (Physik, Chemie, Biologie),

Ethik und Kommunikation,

Mathematik,

Angewandte Sozialkunde,

Englisch als Wahlfach.

Weiterführende Ausbildungsangebote an unserer Schule

Berufsfachschule Ernährung und Versorgung

Berufsfachschule Sozialpflege

Berufsfachschule Kinderpflege

Vertiefende Informationen zur Klasse

BIK-V -M

Mit Beginn des Schuljahres 2016/2017 können Asylbewerber und Flüchtlinge in einem 2jährigen Modellversuch auf die Anforderungen unserer Berufsfachschulen „Ernäh­rung und Versorgung“ und „Sozialpflege“ vorbereitet werden. Aus diesem Grund gibt es im Schuljahr 16/17 neben den drei kooperativen Bik-V-Klassen (in Kooperation mit der Kolping-Akademie), ein vollschulisches Bik-V-M(Modellversuch) ohne Beteiligung des Ko­operationspartners.

Wie in den kooperativen BIK-V Klassen liegen die Ziele des Unterrichts im Spracher­werb, im Erwerb der Kompetenzen für eine erfolgreiche Berufsausbildung und einer gelingenden Integration.

Die Unterschiede liegen im Detail:   Im Vergleich mit den kooperativ geführten Klassen hat jeder Schüler zusätzlich drei Praxisstunden mit sozialpflegerischem Inhalt. Alle Unterrichtsstunden werden nur von Lehrkräften der Berufsschule gehalten.

Die sozialpädagogische Betreuung erfolgt in dieser Klasse über die den sozialpädagogi­schen Fachdienst der Jugendsozialarbeit an Schulen in enger Zusammenarbeit mit der Schulberatung.

Die Durchlässigkeit zwischen der schulischen und der kooperativen Variante ist gegeben. Ein Wechsel zwischen beiden Beschulungsformen während des Schul­jahres – und beim Übergang in das 2. Jahr ist sichergestellt.

Die Weiterführung des Modellversuchs im Schuljahr 2018/19 ist genehmigt und wird im kommenden Schuljahr BIK – M angeboten.

 BSZ Höchstädt, Prinz-Eugen-Str- 13; 89 420 Höchstädt, Tel.: 09074 9594-0 Fax.:09074 9594-40   Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Details

Im Rahmen der Flücktlichsbeschulung fanden in den vergangenen Jahren zahlreiche Aktionen und Projekte statt. Das folgende Dokument bietet einen Einblick in diese Aktivitäten.

> Detaillierte Informationen herunterladen (4,5 MB)

Kollegium

uebergang kollegium

JoA 2018 Video