Seminarschule für Agrarwirtschaft

v.l.n.r. Katharina Hausl, Beate Heckmann, Florian Stahl, Ingrid Viebranz

Die neuen Referendar*innen im Fachbereich Agrarwirtschaft im Schuljahr 2020/21 

Das Staatliche Berufliche Schulzentrum Höchstädt an der Donau ist seit dem Schuljahr 2017/18 Seminarschule für das Lehramt an beruflichen Schulen für den Fachbereich Agrarwirtschaft und hat bereits einige Lehramtsanwärter beim Start ins Berufsleben begleitet. Schulleiter Gerhard Weiß freut sich, dass auch dieses Jahr wieder eine Gruppe junger angehender Lehrer ihr erstes Referendariatsjahr in Höchstädt absolvieren. 

Angela Seegers, Beate Heckmann, Ingrid Viebranz, Florian Stahl und Katharina Hausl bestreiten das erste Jahr ihres Referendariats an unserer Schule. Auf ihrem Weg werden sie von ihrer Seminarlehrerin Frau Elisabeth Dick begleitet, die mit viel Engagement und Freude diese Aufgabe ausfüllt. Sie ist für Fragen zukünftiger Referendare unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. 

Die meisten der angehenden Lehrkräfte haben bereits Berufserfahrung gesammelt und sich dann für den Lehrerberuf entschieden. Zuvor haben sie Agrarwissenschaften oder Gartenbau studiert und können daher gut in der Beschulung von Auszubildenden der Landwirtschaft, der Baumschule oder des Garten- und Landschaftsbaus eingesetzt werden. Dabei arbeiten die Referendare im Team, um sich moderne Unterrichtsformen zu erschließen und sich sämtliche Aufgaben der Lehrtätigkeit anzueignen. Diese Zeit ist geprägt von intensiven Seminaren und vielen Hospitationen bei erfahrenen Lehrkräften.

Die ersten persönlichen Eindrücke der Referendar*innen: Die Stimmung an der Schule ist wirklich sehr gut und das Kollegium hat uns mit offenen Armen empfangen. Im Fachseminar bei Frau Dick lernen wir das Handwerkszeug des Lehrerberufs. Wir hätten nie gedacht, dass man so viel Vorarbeit für eine 45-minütige Schulstunde aufbringen muss. Unser Ziel ist guter Unterricht für unsere Schüler*innen!

im Bild v.l.n.r.: Katharina Hausl, Beate Heckmann, Florian Stahl, Ingrid Viebranz